Sie befinden sich hier:

Fernskitouren

 

Autor der Touren Nr. 1 - 21: S. Gläß

 

* = in Betriebx = außer Betrieb (nicht maschinell gespurt)T = Touristenspur

 

 

 

Kurze Skitouren im Bereich der Kammloipenorte

 

x = außer Betrieb* = in Betrieb** = besonders empfehlenswert
E = EinkehrmöglichkeitT = Touristenspur

 

Tour Nr. 5     x
Ausgangspunkt: Johanngeorgenstadt

 

Streckenlänge: 12 km

 

Verlauf: P Loipenhaus/P Neustadt - Kammloipe bis Abzw. Sauschwemme - Anschlussloipe T bis Sauschwemme (E) und zurück

 

Beschreibung: Diese Tour ist durchweg leicht und somit gut für erholsame Familienskitouren geeignet. Der gesamte Abschnitt wird für Freistil präpariert.

 

 

Tour Nr. 6     x
Ausgangspunkte: Johanngeorgenstadt und Carlsfeld-Weiterglashütte

 

Beschreibung: Der östliche Kammloipenabschnitt (7,5 km) verbindet die beiden bekannten Erzgebirgs-Wintersportorte und ist bei den Langlauffreunden sehr beliebt, da die Loipe zusätzlich auch für Skating präpariert wird. Die Hin- u. Rücktour (15 km) ist in 2 bis 3 Std. gut machbar (überwiegend leichtes Profil). In Weitersglashütte gibt es direkt an der Spur gute Einkehrmöglichkeit zur Stärkung für die Rücktour.

 

 

Tour Nr. 7     x
Ausgangspunkt: Carlsfeld-Weitersglashütte

 

Streckenlänge: 7 km

 

Verlauf: Weitersglashütte P1/P Kranichsee (E) - Kammloipe Ri. Mühlleithen 200 m bis Abzw. re - Anschlussloipe Carlsfeld - Talsperre Sperrmauer - Abzw. li. Anschlussloipe - Kammloipe - Weitersglashütte (E)

 

Beschreibung: Nach einem kurzen Anstieg wird rechts abbiegend eine flache Anschlussloipe bis zur Talsperre benutzt und nach der Überquerung der Sperrmauer li. auf eine Anschlussloipe in Ri. Kammloipe abgebogen, die an der Westseite des Stausees verläuft und zur Fernloipe führt. Der folgende Rundtour-Abschnitt auf der Kammloipe (li. abbiegend) ist kupiert und endet mit einer schönen Abfahrt (II) in Weitersglashütte (E).

 

 

Tour Nr. 8      (unterbrochen)
Ausgangspunkt: Carlsfeld-Weitersglashütte

 

Streckenlänge: 17 km

 

Verlauf: Weitersglashütte P1/P Kranichsee (E) auf der Kammloipe in Ri. Mühlleithen bis zur Schutzhütte am Sattel Gr. Rammelsberg/Hirschberg und zurück

 

Beschreibung: Nach dem Anstieg vom Parkplatz wird eine Kammhochfläche erreicht, auf der man in einsamer Stille über weite Flächen gleitend den höchsten Punkt der Kammloipe erreicht (Galgenhöhe 958 m ü.NN). Danach verläuft die Fernloipe abwechslungreich (kleine Abfahrten und Anstiege, schmaler Gebirgsrücken mit der Hauptwasserscheide des Erzgebirges) bis zur Schutzhütte am Sattel Gr. Rammelsberg/Hirschberg (935 m). Die Rücktour ist leicht und endet mit einer Abfahrt (II) in Weitersglashütte (E). Diese Tour in schneesicherer Lage (fast durchgehend 920 - 950 m ü.NN) ist oft auch im Frühjahr machbar. Über den Loipengrenzübergang kurz nach dem "Schwarzen Teich" ist ein Abstecher zur Skimagistrale KLM möglich.

 

 

Tour Nr. 9   x
Ausgangspunkt: Carlsfeld-Weitersglashütte

 

Streckenlänge: 14 km

 

Verlauf: Weitersglashütte P Kranichsee (E) - Kammloipe Ri. Johanngeorgenstadt - Schutzhütte Kaltenbrunner Flügel - Abzw. Sauschwemme - Abzw. Skimagistrale - Henneberg (E) und zurück

 

Beschreibung: Nach dem Start verläuft die Loipe flach bis zum Anstieg nach dem Glashüttenbach, danach folgt wieder Flachlauf und ein Anstieg (leicht) zum Abzw. Jelení. Am Abzweig Mittelflügel/Sauschwemme wird der höchste Punkt dieser Tour erreicht (945 m ü.NN). Von der Kammloipe wird nachfolgend re. abgebogen auf die Skimagistrale (Schilder mit SM), diese führt in 10 Min. zum Waldweiler Henneberg (mit Gasthaus). Die Rücktour auf der gleichen Strecke mit zwei längeren Gleitabschnitten ist recht erholsam.

Hinweis: Die Rücktour kann auch auf der SM/KLM über Jelení erfolgen.

 

 

Tour Nr. 10     x
Ausgangspunkt: Carlsfeld-Weitersglashütte

 

Streckenlänge: 12 km

 

Verlauf: Weitersglashütte P (E) - Kammloipe Ri. Johanngeorgenstadt - Jelení (E) und zurück

 

Beschreibung: Diese Tour verläuft zunächst wie die Tour Nr. 9 auf der Kammloipe bis zum Abzw. Jelení , re. abbiegend gelangt man nach der Staatsgrenze mit leichter Abfahrt in ein einsames böhmisches Hochtal mit dem Gasth. "Jelení" ( Mo: R). Auf der Rücktour gibt es außer der Abfahrt zum Glashüttenbach (II) nur bequeme Flachstücke.

Hinweis: Ferntourenmöglichkeiten bestehen ab Jelení bis Oberwiesenthal bzw. Boží Dar (KLM/SM, s. Tour Nr. 3)

 

 

Tour Nr. 11  x
Ausgangspunkt: Schöneck

 

Streckenlänge: 17 km

 

Verlauf: Einstieg am Kreisverkehr oder am Hotel "Tannenhaus" - Hämmerlinghütte - P "Am Kielfloßgraben" und zurück

 

Beschreibung: Diese Tour auf der Kammloipe durch das Quellgebiet der Zwickauer Mulde ist leicht und familienfreundlich. Die drei flachen Nebentäler der Roten Mulde und das Hochtal der Weißen Mulde bilden bis zur Schutzhütte am Hämmerling (6,6 km) ein recht abwechslungsreiches Profil mit leichten Abfahrten und mäßigen Anstiegen. Danach folgt ein flacher Freistilabschnitt auf der Hauptwasserscheide des Erzgebirges bis zum Tourenziel am Muldenberger Pass (8,6 km; 770 m). Auf der Rücktour (nach einer Stärkung mit köstlicher Bratwurst) wird dieser erholsame Skiausflug mit fünf genussreichen Abfahrten beendet.

 

 

Tour Nr. 12  x
Ausgangspunkt: Schöneck

 

Streckenlänge: 24 km

 

Verlauf: Zentraler Loipeneinstieg gegenüber "Sportpoint" am Kreisverkehr - Hotel/Restaurant "Tannenhaus" - P "Am Kielfloßgraben" - Sonnenterrasse Schneckenstein - Panoramablick Schneckenstein - Topasfelsen Schneckensten und zurück

 

Beschreibung: Die Skitour zum berühmten Topasfelsen verläuft zunächst bis zum P "Am Kielfloßgraben"wie die Tour Nr. 11; nach dem Parkplatz erfolgt auf einer breiten Freistiltrasse der Anstieg auf die sonnige Schneckensteiner Hochfläche (Verlauf siehe Tour Nr. 13). Die Rücktour (Touren 13+12) mit vielen Abfahrten bereitet echten Skispaß.

 

 

Tour Nr. 13  x
Ausgangspunkt: Muldenberg, P "Am Kielfloßgraben"

 

Streckenlänge: 7 km

 

Verlauf: P Kielfloßgraben - Rastplatz Sonnenterrasse - Schneckenstein Panoramablick - Topasfelsen Schneckenstein und zurück

 

Beschreibung: Die Kammloipe in Ri. Schneckenstein steigt stufenförmig an, so dass der Höhenunterschied (103 m) gut bewältigt werden kann. Bereits nach 1,3 km wird der Rastplatz Sonnenterrasse mit Notfallstation erreicht, hier ist eine Rast mit Sonnenbad möglich (Sonnenstühle stehen bereit). Es folgt ein flacher Abschnitt bis zum Abzw. Panoramablick (re. kurzer Aufstieg zum Aussichtsichtspunkt ist ausgeschildert, bereits bei mittlerer Sicht lohnt sich der kurze Abstecher, s. Tour Nr. 10). Die Tour wird in Ri. Mühlleithen mit Anstieg zum Abzw. Felsen Schneckenstein (873 m ü.NN) fortgesetzt und li. abbiegend (Schild Skiwanderweg) das Naturdenkmal Schneckenstein (einziger Topasfelsens Europas) gesichtet, im Wald habe ich noch ein Zusatzschild zur Auffindung angebracht). Die Rücktour ist reines Skivergnügen durch drei schöne Abfahrten (I); mit der längsten Abfahrt der Kammloipe zum P Kielfloßgraben wird diese attraktive Tour beendet (sie verläuft durchgehend auf einer breiten Freistiltrasse).

 

 

Tour Nr. 14  x
Ausgangspunkt: Muldenberg, P "Am Kielfloßgraben"

 

Streckenlänge: 9 km

 

Verlauf: P Kielfloßgraben Ri. Schöneck - Schutzhütte am Hämmerling - Loipenkreuz Brückenflügel - Kottenheide und zurück

 

Beschreibung: Bis zur Hämmerlinghütte verläuft der neue Loipen-Freistilabschnitt re. neben dem Schwerdtweg auf einer separaten Trasse mit leichtem Profil. Danach quert die Kammloipe das Hochtal der Weißen Mulde mit einer längeren Abfahrt (I) und Anstieg zum Brückenflügel, hier wird li. abgebogen auf die kurze Anschlussloipe nach Kottenheide. Die kleine Siedlung Kottenheide (OT von Schöneck, 780 m ü.NN,E) liegt exakt auf der Hauptwassserscheide (das Hotel "Am Ahorn" befindet sich bereits am Südabfall des Erzgebirges). Die Rücktour (gleicher Loipenverlauf) mit zwei leichten Anstiegen ist gut zu laufen.

 

 

Tour Nr. 15  x
Ausgangspunkt: Muldenberg, P "Am Kielfloßgraben"

 

Streckenlänge: 4 km

 

Verlauf: P Kielfloßgraben Ri. Schöneck - Hämmerlinghütte und zurück

 

Beschreibung: Dieser Freistilabschnitt ist durchweg flach ohne schwierige Stellen und verläuft auf der Hauptwasserscheide über den Schneidersberg (784 m). Die Loipenprofilierung der separaten Freistilloipe ist ideal für das Erlernen der Langlauf-Techniken und für erholsame Skiwanderungen aller Altersgruppen.

 

 

Tour Nr. 16  x
Ausgangspunkt: Muldenberg, P "Am Kielfloßgraben"

 

Streckenlänge: 17 km

 

Verlauf: P Kielfloßgraben - Schöneck-Tannenhaus und zurück

 

Beschreibung: Diese Tour auf der Muldenberger Hochfläche und durch die Quellhochtäler der Zwickauer Mulde ist durchweg leicht ohne Steilstücke. Nach der Schutzhütte am Hämmerling (2km) folgt eine längere Abfahrt (I) ohne Kurven in das Tal der Weißen Mulde, der folgende seichte Anstieg endet am "Kreuz Brückenflügel" (Abzw. li. Kottenheide). Nach re. abbiegend folgt auf der Fernloipe eine erholsame Abfahrt. Durch das Quellgebiet der Roten Mulde (abwechslungsreich durch drei kleine Nebentäler auf u. ab) wird 200 m nach dem "Kammsee Tannenhaus" das neue "Hotel Tannenhaus" (E, Ü; 8,5 km; 776 m ü. NN) erreicht. Die Rücktour ist erholsam in rd. 90 Min. geschafft.

 

 

Tour Nr. 17  x
Ausgangspunkt: Hammerbrücke (Gem. Muldenhammer)

 

Streckenlänge: 12 km

 

Verlauf:  P an der Schule (gebührenfrei) - Anschlussloipe Ri. Schneckenstein - Kammloipe auf der Schneckensteiner Hochfläche am Hauptkamm - Panoramablick Schneckenstein - Topasfelsen Schneckenstein und zurück

 

Beschreibung: Für den allmählichen Aufstieg vom Parkplatz (680 m ü .NN) zur Kammloipe benötigt man ca. 30 bis 40 Min.; es folgt ein flacher und sonniger Abschnitt mit Hauptkammüberquerung zum "Panoramablick Schneckenstein"; re. abbiegend (ist ausgeschildert) führt ein bequemer Aufstieg zum besten Aussichtspunkt an der Kammloipe (861 m ü. NN); die beeindruckende Fernsicht reicht weit nach Böhmen und Bayern (2500 Quadratkilometer Sichtfeld). Auch bei Nahsicht lohnt sich der kurze Abstecher: Blick zur Vogtlandarena im Brunndöbratal mit der Großschanze und in den Klingenthaler Talkessel (300 Höhenmeter tiefer gelegen). Nach der leichten Abfahrt vom Aussichtspunkt führt die Tour weiter auf der Kammloipe in. Ri. Mühlleithen bis zum Abzw. Topasfelsen (873 m ü. NN) , hier wird die Fernloipe verlassen und auf einem Skiwanderweg schnell der berühmte Schneckensteinfelsen erreicht (einziger Topasfelsen Europas). Die Rücktour auf der gleichen Trasse ist sehr angenehm, die Abfahrten sind überwiegend leicht.

 

 

Tour Nr. 18  x
Ausgangspunkt: Sachsengrund (Gem. Muldenhammer)

 

Streckenlänge: 10 km

 

Verlauf: P Sachsengrund (E, 752 m ü. NN) - Pyratalweg - Lochweg - Sattel Gr. Rammelsberg/Hirschberg - Kammloipe Ri. Mühlleithen - Anschlussloipe Aschberg - Aschberg Aussichtsturm und zurück

 

Beschreibung: Auf dem Pyratalweg (Skiwanderweg, meist geräumt) gelangt man zum Abzw. Lochweg (0,8 km). Der Lochweg (ausgeschildert als Anschluss zur Kammloipe, mäßig präpariert mit leichter Technik) führt stets ansteigend (1700 m Länge) aus dem Tal der Gr. Pyra zum Gebirgssattel (935 m, Schutzhütte, Loipenübersichtstafel) zwischen den Bergen Gr. Rammelsberg (963 m) und Hirschberg (959 m). Hier wird auf die Kammloipe in Ri. Mühlleithen abgebogen. Es folgt eine lange Abfahrt (III) am Nordwesthang des Hirschberges und direkt anschließend ein Steilanstieg zum Abzw. Aschberg. Auf der leicht ansteigenden Anschlussloipe wird der Aschberg (E) mit Aussichtsturm u. Jugendherberge (917 m ü. NN) erreicht. Vom Aussichtsturm ist ein guter Überblick möglich (Erzgebirgskamm u. sächs./böhm. Gebirgslandschaft). Auf dem Rückweg (gleicher Verlauf) hat man erneut schwierige Anstiege und Abfahrten zu meistern, so dass diese Tour (642 Gesamthöhenmeter) ein echtes Erlebnis für anspruchsvolle Könner ist!

 

 

 

Rundtouren Kammloipe - ČR Skimagistrale KLM

 

Das sächsisch-tchechische Grenzgebirge heißt auf der tschechischen Seite "Krušné Hory". Im Westerzgebirge verläuft parallel zur Kammloipe die tschechische Fernloipe "Krušnohorská lyžařská magistrála", Abk. KLM . Beide Fernloipen sind durch vier kurze Verbindungsloipen verbunden, so dass interessante grenzüberschreitende Skirundtouren unterschiedlicher Länge möglich sind.

 

 

Tour Nr. 19  x
Ausgangspunkt: Johanngeorgenstadt

 

Streckenlänge: 15 km

 

Verlauf: P Loipenhaus/P Neustadt - Kammloipe bis Abzw. Skimagistrale - li. abbiegen (Schilder SM) - Henneberg (E) - Grenzübergang am Korec - Jelení (8,5 km, E) - re. ansteigend zum Grenzübergang - dort re. abbiegen auf die Kammloipe - Johanngeorgenstadt (E)

 

Beschreibung: Bei dieser Rundtour wird zweimal die deutsch/tschechische Grenze überquert. Bis zur Grenze am Korec (982 m ü.NN) ist die Strecke stufenweise ansteigend, nach der Abfahrt vom Grenzübergang wird die tschechische Skimagistrale KLM erreicht und nach re. in Ri. Jelení abgebogen. Es folgen weitere leichte Abfahrten bis Jelení (E, 860 m). Nach dem Gasthaus geht es re. abzweigend von der KLM ansteigend in Ri. Wildenthal zum Grenzpass (938 m) und zur Kammloipe; auf dieser wird nach einer erholsamen Abfahrt die Tour am Ausgangspunkt beendet.

 

 

Tour Nr. 20  x
Ausgangspunkt: Carlsfeld-Weitersglashütte

 

Streckenlänge: 22 km

 

Verlauf: P Weitersglashütte (E/Ü, 882 m ü. NN) - Kammloipe Ri. Johanngeorgenstadt - Grenzübergang re. abbiegen - Jeleni (E) - Skimagistrale KLM - Velky močál - Rolava - Před. Ostružník - Kammloipe - Schwarzer Teich - Weitersglashütte

 

Beschreibung: Die Loipe ist am Tourenstart zunächst flach, nach zwei Anstiegen und langen Gleitstücken wird der Grenzübergang am Wildenthaler Pass (4 km, 938 m) re. abbiegend erreicht und überquert; es folgt eine sanfte Abfahrt bis zum Gasth. "Jeleni" (6 km, E, Mo R). Nach einer zünftigen böhmischen Einkehr geht es auf der Skimagistrale KLM im romantischen Hochtal leicht ansteigend zum Velky močál (Goßes Moor) mit urwaldartigen Moorkiefernbeständen. Über die folgenden beeindruckenden Freiflächen gelangt man zur kleinen Siedlung Rolava (12 km, 877 m) und weiter flach ansteigend durch das Rolava-Hochtal zum höchsten Punkt dieser Tour am Wegweiserstandort "Přední Ostružník (16 km, 947 m). Hier wird die tschechische Skimagistrale KLM in Ri. D/Kammloipe verlassen und am Grenzübergang nach re. abgebogen. Auf der Kammloipe wird nach leichten Abfahrten und Anstiegen der Ausgangspunkt Weitersglashütte (22 km, E/Ü) wieder erreicht. Diese grenzüberschreitende Langlauf-Rundtour im Bereich der Grenzhochmoore ist schneesicher (fast durchweg zwischen 900 bis 950 m) und meist auch im Frühjahr machbar.

 

 

Tour Nr. 21  x
Ausgangspunkt: Aschberg

 

Streckenlänge: 13 km

 

Verlauf: Aschberg (920 m) - Einmündung in Kammloipe - Sattel Gr. Rammelsberg/Hirschberg (935 m) - Galgenhöhe (958 m) - Grenzübergang (6 km) - Wegweiserstandort KLM "Přední Ostružník" (6,5 km, 947 m) - Abzw. z. Kammloipe "Myší Diry" (10,9 km, 815 m, nicht präpariert) - Kammloipe - Anschlussloipe li - Aschberg

 

Beschreibung: Diese grenzüberschreitende Skitour verläuft zunächst ab Aussichtsturm auf der Anschlussloipe (orangfarben) zur Kammloipe in Ri. Carlsfeld. Nach dem Anstieg zum Sattel wird das Profil kupiert mit erholsamen Gleitstücken. Am Grenzübergang nach der Galgenhöhe (tschechischer Loipenwegweiser) verlassen wir die Kammloipe nach re. und laufen 500 m auf der Kammhochfläche zum Standort "Přední Ostružník" (6,5 km; 947 m), dort wird die tschechische Skimagistrale KLM erreicht und die Tour nach re. in Ri. Bublava fortgesetzt. Der KLM-Loipenabschnitt auf der tschechischen Kammseite ist leicht mit längeren Abfahrten (ungefährlich!) bis zum Abzweig "Myží Díry" (Mausloch). Durch das "Mausloch" (nicht präpariert, tiefe u. enge Kerbe im Hauptkamm zwischen Hirschberg und Aschberg) erfolgt der Anstieg zurück zur Kammloipe, auf der li. abbiegend die Anschlussloipe zum Ausgangspunkt wieder erreicht wird.