Sie befinden sich hier:

Sicherheitshinweise

Beim Rasten und Verschnaufen ist die Loipe zu verlassen

Auf der Kammloipe gelten die FIS-Verhaltensregeln für Skilangläufer und die Loipenordnung des Deutschen Skiverbandes.

  • Jeder Langläufer muss sich so verhalten, dass er keinen anderen Loipennutzer gefährdet oder schädigt.
  • Markierungs- und Hinweisschilder sind zu beachten. Fußgänger und Hunde dürfen die Loipe in der gesamten Breite nicht betreten. Der präparierte Raum zwischen den Spuren ist Bestandteil der Loipe für Freistil und für die Sicherheit der Skiläufer (überholen, ausweichen abbremsen).
  • Es ist grundsätzlich in der rechten Spur zu laufen - auch von Gruppen.
  • Überholt werden darf links oder rechts; der vordere Läufer braucht die Spur nicht zu verlassen.
  • Bei Dunkelheit und extrem schlechten Wetterverhältnissen sind Skitouren zu unterlassen.
  • Beim Rasten und Verschnaufen ist die Loipe zu verlassen.

Bitte beachten Sie noch einige Besonderheiten der Kammloipe:

  • Die Kammloipe ist eine Fernloipe mit Gegenverkehr, sie wird durchgängig zweispurig präpariert. Der Gegenverkehr darf nicht behindert werden.  Die Kammloipe wurde als Freizeit- und Erholungsloipe angelegt. Wettkämpfe und sonstige Veranstaltungen sind nicht gestattet (Ausnahme: Langlauf klassisch "Kammlauf" Mühlleithen  -  Johanngeorgenstadt und zurück ohne Sperrung der Loipe).                                                                                                                     
  • Die Ausschilderung erfolgt nach der Loipenordnung des DSV. Die Richtungsschilder enthalten Fernloipen-Zusatzinfos. Mittelschwere (II) und schwierige Abfahrten (III) sind auf den Loipenschildern mit II bzw. III gekennzeichnet. Abfahrten III (schwierig) gibt es lediglich zwei: vom Abzw. Aschberg in Ri. Carlsfeld (200 m) und vom Sattel Gr. Rammelsberg/Hirchberg in Ri. Mühlleithen (Hirschbergsteilstück 400 m).
  • Die Kammsiedlungen liegen z.T. sehr weit auseinander. Gegenseitige Hilfe ist daher Selbstverständlichkeit und in Notfällen auch Pflicht. Die Loipe wird von der Bergwacht (Notruf 112) betreut und ist mit Notruf-Standortschildern ausgestattet.
  • Bei ausreichender Loipenbreite ist Freistiltechnik (Skating) zwischen den Richtungsspuren erlaubt; diese dürfen jedoch nicht zerstört werden. Folgende Abschnitte werden durchgehend auch für Skating präpariert:
    * Johanngeorgenstadt - Weitersglashütte
    * Parkplatz „Am Kielfloßgraben“ - Schneckenstein Abzw. Topasfelsen
  • * Parkplatz "Am Kielfloßgraben" - Ri. Schöneck bis zur Hämmerlinghütte
  • * Anschlussloipen J.-Neustadt, Sauschwemme u. Hammerbrücke
  • Zwischen den Richtungsspuren kann in Pflugstellung sicher abgefahren werden.
  • Beim Skaten dürfen die Spuren nicht beschädigt werden.

Zwischen den Spuren kann in Pflugstellung sicher abgefahren werden. Beim Skaten dürfen die Spuren nicht beschädigt werden.