Sie befinden sich hier:

Sicherheitshinweise

Beim Rasten und Verschnaufen ist die Loipe zu verlassen

Auf der Kammloipe gelten die FIS-Verhaltensregeln für Skilangläufer und die Loipenordnung des Deutschen Skiverbandes.

  • Jeder Langläufer muss sich so verhalten, dass er keinen anderen Loipennutzer gefährdet oder schädigt.
  • Markierungs- und Hinweisschilder sind zu beachten. Fußgänger und Hunde dürfen die Loipe in der gesamten Breite nicht betreten.
  • Es ist grundsätzlich in der rechten Spur zu laufen - auch von Gruppen.
  • Überholt werden darf links oder rechts; der vordere Läufer braucht die Spur nicht zu verlassen.
  • Bei Dunkelheit und extrem schlechten Wetterverhältnissen sind Skitouren zu unterlassen.
  • Beim Rasten und Verschnaufen ist die Loipe zu verlassen.

Bitte beachten Sie noch einige Besonderheiten der Kammloipe:

  • Die Kammloipe ist eine Fernloipe mit Gegenverkehr, sie wird durchgängig zweispurig präpariert. Der Gegenverkehr darf nicht behindert werden.  Die Kammloipe wurde als Freizeit- und Erholungsloipe angelegt. Wettkämpfe und sonstige Veranstaltungen sind nicht gestattet (Ausnahme: Langlauf klassisch "Kammlauf" Mühlleithen  -  Johanngeorgenstadt und zurück ohne Sperrung der Loipe).                                                                                                                     
  • Die Ausschilderung erfolgt nach der Loipenordnung des DSV: Richtungsschild 20 cm x 50 cm für klassische Technik (s. unten links); Richtungsschild (mit Fernloipen-Zusatzinfos) 31 cm x 50 cm für Freistil (s. unten rechtes Schild). Mittelschwere (II) und schwierige Abfahrten (III) sind auf den Loipenschildern mit II bzw. III gekennzeichnet. Abfahrten III (schwierig) gibt es lediglich zwei: vom Abzw. Aschberg in Ri. Carlsfeld (200 m) und vom Sattel Gr. Rammelsberg/Hirchberg in Ri. Mühlleithen (Hirschbergsteilstück 400 m).
  • Die Kammsiedlungen liegen z.T. sehr weit auseinander. Gegenseitige Hilfe ist daher Selbstverständlichkeit und in Notfällen auch Pflicht. Die Loipe wird von der Bergwacht (Notruf 112) betreut und ist mit Notruf-Standortschildern ausgestattet.
  • Bei ausreichender Loipenbreite ist Freistiltechnik (Skating) zwischen den Richtungsspuren erlaubt; diese dürfen jedoch nicht zerstört werden. Folgende Abschnitte werden durchgehend auch für Skating präpariert:
    * Johanngeorgenstadt - Weitersglashütte
    * Parkplatz „Am Kielfloßgraben“ - Schneckenstein Abzw. Topasfelsen
  • * Parkplatz "Am Kielfloßgraben" - Ri. Schöneck bis zur Hämmerlinghütte
  • * Anschlussloipen J.-Neustadt, Sauschwemme u. Hammerbrücke
  • Zwischen den Richtungsspuren kann in Pflugstellung sicher abgefahren werden.
  • Beim Skaten dürfen die Spuren nicht beschädigt werden.

Zwischen den Spuren kann in Pflugstellung sicher abgefahren werden. Beim Skaten dürfen die Spuren nicht beschädigt werden.

 

Get Adobe Flash player