Sie befinden sich hier:

.

Schöneck (Vogtland)

460 m - 808 m ü.NN, 3200 Einw.

Schöneck liegt am westlichen Ende des Erzgebirges (Gebirgsabfall "Schönecker Landstufe") und präsentiert sich heute als moderner Wintersportort mit einer sehr guten touristischen Infrastruktur.

Die Erschließung des rauhen Gebirgslandes östl. der Weißen Elster erfolgte im 11./12. Jh.; die kleine Siedlung Schöneck am Fuße einer Burganlage (Abriss 1765; der Burgfelsen "Alter Söll" wird derzeit als Aussichtspunkt genutzt) erhielt bereits 1370 das Stadtrecht. Die Entwicklung wurde in der Folgezeit immer wieder durch Stadtbrände und Kriege gehemmt. Exulanten begannen im 17. Jh. mit dem Geigenbau (1730 Gründung einer Geigenbauerinnung). Die Produktion von Musikinstrumenten erfolgte bis ins 20. Jh. (u.a. Flöten, Saxophone, elektr. Instrumente). Von 1865 - 1970 war die Herstellung von Zigarren ein wichtiger Erwerbszweig. 1875 erhielt die Stadt Bahnanschluss (Strecke Chemnitz - Aue - Adorf); kurz vor dem Bahnhof Schöneck überquert diese Linie den Erzgebirgshauptkamm bei 772 m ü. NN .

In der DDR veränderte sich das Stadtbild wesentlich: Entwicklung und Einführung neuer Industriezweige (u.a. Musikelektronik, Fahrzeugbeleuchtung), Bau von Eigenheimsiedlungen, neues Wohngebiet mit Fernwärmeversorgung, Schulneubau, großzügiger Ausbau der touristischen Infrastruktur (u.a. Neubau Ferienheim , Anlegung von Pisten, drei Schlepplifte ermöglichten den alpinen Skisport). Das FDGB-Ferienheim auf der "Hohen Reuth" (eingeweiht 1985 als " Ferien- und Erholungsheim Karl Marx", heute IFA-Hotel) gehörte mit über 1000 Betten zu den größten Neubauten dieser Art in der DDR.

Die Firma "GK Software AG" schuf nach 1990 neue und zukunftsträchtige Beschäftigungsmöglichkeiten für Schöneck und die gesamte Region. Das börsennotierte Unternehmen hat sich bis heute rasant entwickelt und ist in über 30 Ländern erfolgreich tätig. Der sport- und tourismusfreundliche einheimische Betrieb hat seine Firmenzentrale in Schöneck (am Kammloipeneinstieg P Bahnhof).

IMG 6902 Galerie 113 Schoeneck
Luftbild: S. Gläß
IFA-Ferienhotel Schöneck
Luftbild: S. Gläß
Sport-Point
Luftbild: S. Gläß
Dreiteilige Wasserscheide Schöneck im Standortbereich der GK-Software AG (N: Flußgebiet Zwickauer Mulde; S: Zwota/Ohře; W: Weiße Elster/Saale)
Luftbild: S. Gläß
OT Kottenheide mit Hotel 'Am Ahorn'
Luftbild: S. Gläß

Die Entwicklung zum Wintersportort begann in Schöneck bereits vor über 100 Jahren (1909 Bau einer Sprungschanze); Schöneck hat bis heute einen guten Ruf als Austragungsort von Skiwettkämpfen. Schönecker Wintersportler errangen auch international beachtliche Erfolge, u.a. belegte der mehrfache DDR-Meister im alpinen Rennsport Ernst Scherzer bei den Olympischen Winterspielen 1964 den 13. Platz im Torlauf, der Skispringer Eberhard Seifert wurde 1975 10. bei der int. Vierschanzentournee in Bischofshofen.

Die "Kammloipe" auf dem Kamm des Westerzgebirges zwischen Schöneck und Johanngeorgenstadt besteht seit 1992; sie ist die wichtigste touristische Einrichtung für den Wintertourismus in der gesamten Kammregion. An der bundesweit beliebten Fernloipe wurden in den vergangenen Jahren einige Verbesserungen erreicht (z.B. Überbrückung der B 283 in Mühlleithen, Ausbau zur Freistiltrasse im Schneckensteingebiet).

Blick von der Piste
Foto: R. Gläß
Unterwegs auf der Kammloipe

 

Nachwuchssportler vom SC Schöneck auf der Piste
Foto: R. Gläß
Skischaukel; Blick zur Piste
Foto: R. Gläß

Am Haltepunkt „Schöneck-Ferienpark“ (Triebwagen-Verbindungen im Stundentakt u.a. nach Zwickau, Plauen, Klingenthal und Kraslice) steht auch ein modernes Loipenhaus zur Verfügung; der Einstieg in die Kammloipe ist nur ca. 300 m entfernt. Kurz vor dem Kammloipeneinstieg befindet sich am Kreisverkehr ein "Sport-Point" mit Skiausleihe und Loipenservice. Zwischen diesen Einrichtungen kann das neue Parkhaus mit 600 Stellflächen genutzt werden.

Am P Meiler besteht ebenfalls die Möglichkeit zum Einstieg in die weithin bekannte Fernloipe. Über die Kammloipe gelangt man auch zum Ortsteil Kottenheide. Der beliebte „IFA-Ferienpark“ mit Hotel, Erlebnisbad, Tennishalle und vielen weiteren Freizeiteinrichtungen gewährleistet einen erlebnisreichen Skiurlaub (auch im Ortsbereich werden weitere günstige Unterkünfte angeboten, u.a. die Pension "Sonnenhof").  Die Pisten der Skischaukel beginnen unmittelbar am Hotel (Bergstation Vierer-Sessellift s. Bild). Skiwelt-Schoeneck

Zahlreiche Wanderwege und Radtourenvarianten vervollständigen die Möglichkeiten für einen aktiven und erlebnisreichen Urlaub in Schöneck ( siehe Radtouren Nr. 2, 9, 10, u. 11 auf unserer "Sommerseite").

 

Die herrliche Fernsicht (s. Seite "Bildergalerie" Nr. 50 - 59) vom „Balkon des Vogtlandes“ macht Schöneck zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Skiclub
Get Adobe Flash player